Antenne Pernot

Wüste Wüste

 
 

WÜSTE WÜSTE

nach boris vian / antenne pernot


„Er trug eine kleine Aktentasche bei sich, auf der die Buchstaben A.P. standen, Antenne Pernot; er war so gekleidet, als sei er auf dem Weg ins Büro.“ Wüste Wüste versucht als synästhetische Anordnung von vielen Seiten und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln von Stimme, Komposition, Instrument und Körper sich einen Weg in das Werk des Chansonpoeten und Jazzingenieurs Boris Vian hineinzuschlagen. Immer auf der Suche nach dem Kern und der Kraft einer absolut negativen und keine Alternativen mehr denkenden Kritik an unserem eigenen Wesen und dem, was passiert, wenn wir uns zusammenschließen zu Paaren Arbeitsgruppen und Institutionen. „Ich habe gerade drei Patienten getötet und habe jetzt wieder Zeit zum Arbeiten.” Es gibt keine Utopie. Jeder und jede rotiert und müht sich vergeblich in einem geschlossenen System, einer Systematik des Vergeblichen, aus der es keinen Ausweg gibt. Außer der Trance.


Nur wer sich sehnt und die richtige Musik in sich hat, kann transzendieren und findet den Ausgang. „Es herrschte nur eine tiefe, majestätische Stille, dann hörte man ein unbestimmtes Klirren von Glas.” Ein klingendes Tableau vivant ohne Herbst und ohne Peking.




EINE PRODUKTION VON ANTENNE PERNOT GBR MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DER FABRIK POTSDAM UND VON BINDER + PARTNER BERLIN


 

Kurzbeschreibung

Multiperspektivische Untersuchung zu Boris Vians HERBST IN PEKING

Es hat tatsächlich den Anschein, dass die Massen im Unrecht sind und die Einzelnen immer Recht haben. (Boris Vian)

Es hat tatsächlich den Anschein, dass die Massen im Unrecht sind und die Einzelnen immer Recht haben. (Boris Vian)